1. Spieltag Bezirksliga

Erfolgreicher Start für die 1. Mannschaft

Die erste Mannschaft des SV Leonberg feierte am 1. Spieltag der Bezirksliga einen glücklichen 4,5:3,5 Sieg bei Vaihingen I.

Newcomer Finn Matzel hatte einen gelungenen Einstand in der Ersten. Unbeeindruckt holte er ein sicheres frühes Remis gegen seinen 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner. Martin Berger kam früh in Vorteil, als sein Gegner seinen Königsflügel schwächte und nicht mehr zur Rochade kam. Zunächst luchste er seinem Gegner zwei Bauern ab und nach einem taktischen Einschlag gewann er Dame und Läufer für seine zwei Türme.  Die daraus entstandene Stellung war für den Vaihinger aussichtslos und Martin sackte den vollen Punkt ein. Nach der kurzzeitigen Führung drehten die Vaihinger den Spieß um. Norbert Nitsch verlor einen Bauern und sah im Anschluss eine gegnerische Bauernlawine im Zentrum auf sich zurollen. Die Partie war ebenso wenig zu halten wie die von Jürgen Schedler, der im Mittelspiel einen Bauern verlor und im Endspiel nichts mehr ausrichten konnte. Im Anschluss folgten zwei Remis durch Zukri Avdic und Andreas Thiele. Zukri eroberte zwar zunächst einen Bauern, versäumte es aber zu rochieren. Bevor sich sein Freibauer in Bewegung setzen konnte, nutzte sein Gegner die schwache Königsstellung aus und erzwang das Remis durch Dauerschach. Andreas verpasste zweimal die Gelegenheit, mit aktiverem Spiel in Vorteil zu kommen. Mit einsetzender Zeitnot forcierte er einen Generalabtausch, nach dem die Partie für beide Spieler nicht mehr zu gewinnen war. So stand es 2,5:3,5 und es drohte eine Niederlage zum Saisonstart.  Zwar hatte Peter König eine aussichtsreiche Stellung, jedoch kämpfte Franz Schlosser mit einem Bauern weniger ums Überleben. In einem Endspiel mit je einem Turm und einem Läufer machte lediglich die Tatsache, dass die Läufer ungleichfarbig waren etwas Hoffnung auf ein Remis. Die Wende kam, als Franz‘ Gegner einen Blackout hatte und seinen Läufer einzügig einstellte. Der Vaihinger gab sogleich auf und Franz streichte den glücklichen Punkt zum 3,5:3,5 ein. In der Zwischenzeit konnte Peter seine Stellung weiter forcieren. Sein Gegner übersah letztlich einen taktischen Kniff, musste die Dame für Turm und Läufer hergeben und gab in aussichtsloser Stellung auf. (Andreas Thiele)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.