3. Spieltag Kreisklasse

Schlechter Start – starkes Ende

Wir starten mit 7 Mann – es steht 0:1 – Orgil ist nicht da.

Matthias an Brett 5 hat sich viel vorgenommen und stürmt am Königsflügel los, mit allem was laufen kann. Der Gegner ist so beeindruckt, dass er einen Spieß übersieht und eine Figur einbüßt. Er gibt sofort auf.

Bei August Choma sind die Bauern ungleich verteilt. Sein Bauer auf c2 ist von den gegnerischen Türmen belagert, aber auch ordentlich verteidigt. Man einigt sich auf Remis.

Marcel an Brett 8 manövriert seinen Springer nach f4 und droht mit der Dame zusammen ein Matt auf g2. der Gegner kann seinen h-Bauern nicht mehr retten, da er das Matt decken muss. Kommt aber über die h-Linie auch ins Spiel und Marcel nimmt das Remisgebot des Gegners an.

2:2

Till erarbeitet sich am Damenflügel einen Mehrbauern. Schafft sich durch Abtausch einen Freibauern in der a-Linie und läßt diesen mit Turm im Rücken rennen. Der Gegner bekommt zwar seinen Bauern zurück, aber in extrem passiver Stellung. Letztlich geht es am Dameflügel unentschieden aus, aber Till ist bereits an den Bauern am Königsflügel dran. Diese kann sein Gegner nicht mehr halten und gibt auf.

20161113_kk2Finn an Brett 3 kommt mit starkem Figurenspiel gut aus der Eröffnug und kann die Aktivitäten der gegnerischen Springers auf b6 und a6 durch seine aufgerückten Bauern am Damenflügel stark einschränken. Eine zwischenzeitlich geopferte Figur bekommt er duch sein starkes Läuferpaar schnell zurück und landet schließlich in einem Endspiel mit Läufer gegen Springer. Finn hat seinen König zentralisiert und der Läufer ist besser wie der Springer. Nach dem sein Gegner den Springer einstellt, gibt es auch keinen langen Kampf mehr.

4:2

Ich erwische keinen guten Tag und spiele in der Eröffnung den zweiten Zug vor dem ersten. Der e-Bauer ist weg. Nach dem Rauchen vermisse ich den Bauern auch nicht, da ich gedanklich diesen ja gedeckt hatte. Züge später zähle ich durch – uffff.

Ich kann meinen Gegner aber unter Druck setzten, er bekommt seinen Springer nicht ins Spiel, irgendwie habe ich Kompensation. Auch bei mir stehen nicht alle Figuren sicher und so entschließe ich mich zu einem wilden Opfer. Ich bekomme 3 Bauern und sein Springer bleibt auf b8 gefangen. Es reicht leider nicht.

4:3

20161113_kk1Als letztes kämpft Apostolos an Brett 2 in einer fast völlig verbarrikadierten Stellung mit einer Qualität weniger um das Remis. Sein Gegner lehnt ein Remisangebot natürlich ab, entwickelt aber auch keinen Plan, um die Stellung zu öffnen. Es geht daher hin und her. Das ganze dauert schließlich 5 3/4 Stunden, bis der Gegner nur noch eine Minute auf der Uhr hat. Remis und GUT!!!!

Alles gut gegangen! 2 Punkte! Hurra!

4,5:3,5

(Jürgen Schedler)

p.s.: Tolle Mannschaftsleistung! Nach dem Sieg in Böblingen steht das Team mit 2 Punkten auf Platz 5!  Die Tabellenaufteilung verspricht also sehr spannende Auf- und Abstiegskämpfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.